Als jüngstes Kind bin ich in einer 8-köpfigen Familie aufgewachsen. Meine Eltern kommen beide aus kinderreichen Familien, die früher in der Landwirtschaft ihr Einkommen fanden. Meine Grosseltern (Ahni und Ena), meine Tante (ds Muomi) und später meine Eltern führten einen Lebensmittelladen.

 

Heute lebe ich mit meiner Familie im Thurgau. Zusammen mit meinem Mann und unseren Kindern verbringen im Winter und Sommer viel Zeit in Vals.

 

Meine Kindheit in Vals war reich an Erlebnissen in der Natur und verbunden mit Beschäftigungen, die in einem Bergdorf dazu gehörten. So war ich im Sommer jeweils bei einer Bauernfamilie als Magd beschäftigt. Die Zeit auf dem Maiensäss in Peil sind mir in besonderer Erinnerung. Heuen im Aberschhus, im Illagrass oder in Peil, lange Tage, aber eine schöne Zeit.

 

Jeder Ort, jeder Weiler hat eine Geschichte. Ich war besonders angetan von den Überlieferungen meiner Vorfahren. Meine Leidenschaft am Lesen und mein kreatives Wesen sogen die Geschichten und Texte so richtig auf. Auch in der Schule war ich bei Lehrer Alfred Rieder immer neugierig, wenn es um die Walser Kultur ging. – Diese Wurzeln sind mir bis heute geblieben und ich pflege sie mit Freude.

 

Nachdem ich zusammen mit einer ehemaligen Schulkollegin im 2003 in Vals eine Ausstellung mit Brunner-Fotografien aus den 40er-Jahren realisierte, freue ich mich den Valser Gästen und Interessierten die Valser Sagen weiter zu erzählen. Der Aufenthalt in der Natur und das Zusammensein lassen uns die Valser Sagen erleben.

 

Ich freue mich auf Sie, bis bald in Vals.

 

 

Herzlichst

 

Claudia Vieli Oertle